Alle Beiträge von Roland Brühe

Über Roland Brühe

Pflegepädagoge, Pflegewissenschaftler, Popmusikhörer, Alltagskoch, Radfahrer, Katzenfreund

Videokonferenzen als Multitasking-Killer auf dem iPad

Homeoffice und #stayathome – diese Begriffe prägen momentan den Alltag. Im Bildungsbereich ist darüber hinaus auch gerne die Rede vom Distance Learning. Mit diesen Begriffen verbunden ist der Umstand, dass sich die Menschen nicht mehr (so einfach) im realen Raum begegnen können. Das Bedürfnis nach Kommunikation kann in dieser Situation durch die auf Sprache fokussierte Telefonie nicht mehr angemessen befriedigt werden. Der Bedarf am Bild wird deutlich. Deshalb scheinen momentan Videokonferenzen das Medium der Wahl zu sein, wenn es gilt, dass Menschen zusammenkommen, miteinander sprechen und arbeiten. Diese Orte des gemeinsamen, zeitgleichen Erscheinens auf einem Bildschirm werden inzwischen auch vielfach als Webkonferenzen bezeichnet. Mit dem iPad ist die Teilnahme an solchen Konferenzen natürlich möglich – allerdings teilweise verbunden mit ein paar gerätespezifischen Einschränkungen, mit denen es umzugehen gilt.

Videokonferenzen als Multitasking-Killer auf dem iPad weiterlesen

Mit Informant 5 und GTD Termine und Aufgaben auf dem iPad planen

Manchmal habe ich den Eindruck, dass ich mehr Zeit mit dem Planen von Terminen und Aufgaben verbringen muss, als mit der Durchführung der terminierten Arbeiten und dem Bearbeiten der zu erledigenden Dinge. Auch wenn dieser Eindruck sicherlich täuscht, ist das planerische Handeln nichtsdestoweniger wichtiger und auch oftmals herausfordernder Teil meiner Arbeit. Hierfür nutze ich das iPad sozusagen als Planungszentrale. Papierne Kalender und Listen finden sich bei mir nicht mehr. Vielmehr nutze ich mit Informant 5 eine App, die mich beim Planen unterstützt, indem sie mir Kalender und Listen in digitaler Form bietet.

Mit Informant 5 und GTD Termine und Aufgaben auf dem iPad planen weiterlesen
Videoschnitt mit Lumafusioin

Lehrvideos produzieren mit iPhone und iPad

Eine Pandemie verändert den Alltag. Es ist nicht mehr möglich, an der Hochschule zu arbeiten, geschweige denn, dort Lehrveranstaltungen durchzuführen. Das bedeutet für mich als Hochschullehrer, alternative Wege zu entwickeln, damit die Studierenden sich adäquat mit den wissenschaftlichen Gegenständen auseinandersetzen können, die ich in meinen Modulen für dieses Semester vorgesehen habe. Die Aufforderung zur Lektüre von ausgewählten und bereitgestellten Texten ergänze ich um Videos, in denen ich zur Sache Erläuterungen gebe. Diese Videos nenne ich jetzt mal Lehrvideos. Das erfordert nun die Produktion solcher Lehrvideos, die zunächst einen eher improvisierten, hemdsärmeligen Charakter haben mögen. Trotz allem bin ich froh, dass ich inzwischen ein technisches Equipment besitze (und momentan besonders wichtig: zuhause besitze), so dass ich diese Produktion vornehmen kann. Mein iPad Pro ist mir dabei ein besonders wichtiges Werkzeug. Es zeigt sich wieder: Der Weg #ipadonly ist ohne Kompromisse gehbar. Hier berichte ich über mein technisches Setup und mein bisheriges Vorgehen.

Lehrvideos produzieren mit iPhone und iPad weiterlesen

Im Heimbüro

Wie so viele andere Menschen arbeite ich nun ausschließlich zuhause. Die durch das Corona-Virus ausgelöste Epidemie hat auch bei mir dazu geführt, dass die Hochschule geschlossen wurde und alle Lehrenden und Mitarbeitenden angehalten sind, das Gebäude nicht zu betreten. Das ist ja ein bislang einmaliger Vorgang, vor allem in der gesellschaftlichen Breite. Und so heißt es für viele, die nicht in den Krankenhäusern, Pflegeheimen, Arztpraxen, Supermärkten und Feuerwehren vor Ort sind und das gesellschaftliche (Über-) Leben aufrecht erhalten: Ab ins home office. Gepaart mit der für alle neuen Notwendigkeit der physischen Distanz zu anderen Menschen und dem Appell, möglichst zuhause zu bleiben, hat das Zurückgezogensein ins Heimbüro und ins Häusliche diverse Folgen, insbesondere sozialer, physischer und materialer Art.

Im Heimbüro weiterlesen

Vom Papier zur Datei: Mein Umgang mit eingehenden Papieren

Der Weg zum papierlosen Büro ist ein langwieriger, verschlungener und steiniger Pfad. Wenn ich mir anschaue, wie ich in meinem Büro an der Hochschule und in meiner Wohnung mit dem stetigen Papierfluss umgehe, würde ich mich zumindest auf dem Weg zum papierarmen Arbeiten sehen. Ich versuche jedenfalls, die tägliche Papierflut deutlich zu reduzieren. Dies gelingt mir einerseits dadurch, dass ich erst gar kein Papier verwende, z.B. für das Verfassen von Notizen, Mitschriften und Nachrichten. Andererseits wird Papier, das mich beispielsweise in Form von Skripten, Formularen oder Briefen erreicht, digitalisiert und die physische Form – wenn rechtlich möglich – vernichtet. Mein iPad Pro hilft mir im Verbund mit Apps und Clouddiensten dabei ungemein.

Vom Papier zur Datei: Mein Umgang mit eingehenden Papieren weiterlesen