Ein Weblog zur #ipadonly-Herausforderung

Das iPad ist für mich zu einem unverzichtbaren Digitalgerät geworden. Alles, was ich beruflich und privat mit einem Computer machen möchte, habe ich damit rasch zur Hand. „Normale“ Computer, also die Windows-PCs zuhause und im Büro, benötige ich dagegen fast gar nicht mehr. Insofern arbeite ich nahezu ausschließlich mit dem iPad, also #ipadonly. Und gleichzeitig führt dies dazu, dass ich mit immer weniger Papier arbeiten muss, also auf dem Weg zum papierlosen Arbeiten bin: #paperless

Nun bekomme ich hier und dort mit, dass es noch einige andere Personen gibt, die ebenfalls mit ihrem iPad als mehr oder weniger einzigem Digitalgerät arbeiten und leben. Aus dem Bereich der Wirtschaft sind es vor allem Lars Bobach und Thorsten Jekel, die über ihre Erfahrungen mit dem iPad und der #ipadonly-Challenge berichten und dabei den einen und anderen wertvollen Tipp geben. Primär geht es hier um den Einsatz im „Business“-Bereich. Für andere Bereiche, wie den mich besonders interessierenden Bildungs-/Forschungsbereich, sieht es schon dürftiger aus; die Informationen muss man sich zusammentragen aus Webseiten, Youtube-Kanälen und Twitter-Tweets. Aus dieser Beobachtung entstand der Gedanke, ein eigenes kleines Weblog aufzubauen, das sich der Herausforderung widmet, die die ausschließliche Nutzung des iPads im Alltag immer noch darstellt.

Meine Vorstellung ist dabei, über Zubehör für das iPad zu berichten und von Erfahrungen mit Apps zu erzählen. Dabei wird es auch um die Möglichkeiten sowie Grenzen gehen, die mit der technischen Konnektivität und den Funktionen von Apps einhergehen. Es geht auf jeden Fall persönlich gefärbt zu, ein Interesse am Geldverdienen durch Werbung liegt diesem Weblog nicht zugrunde.

Ein Weblog ist für mich ein Medium der Kommunikation. Deshalb freue ich mich, wenn meine Beiträge nicht nur gelesen werden, sondern auch kommentiert und diskutiert. Damit alle von den Erfahrungen gegenseitig profitieren können. Und vielleicht gibt es Leser_innen, die gerne selbst einen Erfahrungsbericht auf diesem Blog beisteuern möchten.

In diesem Sinne: Willkommen auf ipadonly.de! Machen wir was draus!

2 Gedanken zu „Ein Weblog zur #ipadonly-Herausforderung

  1. Hallo,
    auf Deine Erfahrungen bin ich gespannt und freue mich schon darauf. Mal sehen, ob sie meinen ähneln, denn vor drei Wochen habe ich ebenfalls das Projekt #ipadonly gestartet. Übrigens werde ich ebenfalls in meinem Blog darüber berichten – allerdings nicht ausschließlich so wie hier.
    Bis jetzt bin ich absolut positiv überrascht und komme sehr gut mit meinem iPad zurecht.

    1. Hallo Sascha,
      da bin ich auch gespannt, welche Erfahrungen Du machen wirst mit dem iPad als alleinigem Gerät; ich werde es auf Deinem Blog verfolgen. Mir geht es bislang so wie Dir, dass ich recht gut mit #ipadonly zurechtkomme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.