Lehrfilme auf dem goldenen Speicher

Das Eine führt zum Anderen: Nachdem ich nun begonnen habe, Lehrvideos zu erstellen, fallen vermehrt Videodateien auf meinem iPad an. Und diese Dateien sind bekanntlich sehr groß. Also brauche ich entsprechenden Speicherplatz.
Meine Lehrvideos sind immer um die 30 bis 90 Minuten lang. Das Rohmaterial umfasst also schon einmal weit mehr als 1 GB Dateigröße. Die MP4-Dateien, die ich mit LumaFusion erstelle, haben immer um die 700 MB – sie könnten größer sein, aber dann kriege ich sie nicht mehr auf die Lernplattform hochgeladen. Ich sichere mir am Ende des Erstellungsprozesses das ganze Projekt als LumaFusion-Projektdatei, was auch nochmal Speicherplatz im Gigabytebereich verlangt, da ich die App das Rohmaterial abspeichern lasse. So komme ich bei einem Film also schon mal locker auf mehrere Gigabyte.

Nun hat mein iPad einen Speicherplatz von 512 GB. Momentan besteht also keine zwingende Not. Ich möchte die Dateien jedoch auch gerne extern gesichert wissen. Außerdem benötige ich die Dateien ja nicht ständig zu meiner Verfügung auf dem iPad. Zunächst hatte ich die Projektdateien in meiner Dropbox abgespeichert. Der Speichervorgang dauert mir aber viel zu lang. Außerdem ist es mir nicht ganz recht, dass die Videodateien da in der Cloud herumliegen (ein Gefühl). Der Zugriff darauf gestaltet sich darüber hinaus zeitaufwändiger wegen des notwendigen Downloads, wenn ich die Dateien nicht mehr auf meinem iPad liegen habe.

Also habe ich mich umgeschaut und über weitere Speichermöglichkeiten informiert, die für das iPad Pro sinnvoll sind. Eine sehr informative Gerätezusammenstellung und -beurteilung fand ich beim Kanal Tech Craft.

Eine WLAN-Lösung hört sich zunächst interessant an. Bei näherer Betrachtung ist dies für meine Zwecke jedoch zu überdimensioniert, auch preislich. Ich sitze zuhause und möchte Filmdateien vom iPad Pro auf das Sicherungsgerät kopieren. Das geht mit einem kabelgebundenen Gerät auch bequem, schnell und zuverlässig. Also war es die Größe, die dann ein leitendes Kriterium für mich wurde.

Ich entschied mich für das kleine Gerät von Samsung: Samsung Portable SSD T5. Für die Ästhetik wurde es das goldfarbene Modell. Um gleich erstmal Platz zu haben, kaufte ich die Variante mit 1 Terrybyte Speicherplatz. Das Ding ist superklein und superleicht. Es hat einen USB-C-Anschluss, was perfekt zum iPad Pro-Zugang passt. Und das T5 kommt mit einer für das iPad Pro fertigen Formatierung. Ich habe beide Geräte mit dem mitgelieferten USB-C-Kabel miteinander verbunden und konnte über die Dateien-App sofort damit arbeiten. Der Speichervorgang läuft sehr zügig. Die 178 Euro, die mich das T5 kostete, sind gut angelegtes Geld.

Fazit: Aus meiner Sicht ein perfekter externer Speicher für das iPad Pro und für die #ipadonly-Nutzung.

Speicherst Du Videodateien auch auf einem externen Gerät? Was nutzt Du dafür und welche Erfahrungen hast Du bislang gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.